Dienstag, 31. Januar 2012

Take-a-veg!: Einfacher Obstsalat


Hallo zusammen!
Ich hoffe, Ihr hattet einen guten Start in diese kalte Woche*
Heute startet meine kleine monatliche Serie „Take-a-veg!s“ mit 1000 kleinen Ideen zum Mitnehmen! 
Bürosalate, echte Mittagsportionen und Leckereien für „Auf-die-Hand“ … für’s Büro, die Schule oder Uni*
Ok, da denkt sich jetzt bestimmt der eine oder andere – super, Obstsalat – auf die Idee wäre ich ja nie gekommen :-I... Und ich muss auch zugeben, dass ich lange überlegt habe, ob ich den Obsti reinstelle. Aber irgendwie ist er für mich einfach der Klassiker und manchmal sind die einfachsten Dinge ja auch die Besten... 
Deswegen hier und heute exclusiv – mein Obsti-Obstsalat wie ich ihn mag!!

Zutatenliste:
2 leckere Äpfel (mmmh, ich liebe Braeburn)
1 Banane
1 Orange
1 EL Mandeln, gehobelt
1 Handvoll Walnusskerne
1 EL Ahornsirup
Einige Tropfen Zitronensaft


  1. Äpfel, Banane und Orange in mundgerechte Stückchen schneiden und in eine Schüssel füllen.
  2. Mandeln, Walnusskerne, Ahornsirup und Zitronensaft dazugeben und umrühren.
  3. Optional mische ich auch gerne noch 2 EL Haferflocken unter!
Fertig ist der Obsti-Obstsalat und ergibt eine Riiiieeesenportion*
LG, Jenny*

Abnehmen*



Hallo Ihr!
Juhu* Gestern waren wieder 0,5 kg weg!
Kann es noch gar nicht so richtig glauben, dass es z.Z. so gut läuft. Zwischenzeitlich habe ich diese Woche so einen ersten Tiefpunkt gehabt, an dem ich kurz vor ner Heißhunger-Attacke war. Doch ich habe in mich hineingehorcht und habe mir dann eine Brühe gekocht! Ja toll, was J ?! Es hat aber wirklich geholfen.
Und nun sind seit dem 01.01.12 unglaubliche 5 Kilo weg* Das ist doch mal ein guter Monatsabschluss! Ansonsten klappt das mit meinen „Take-a-veg!s“  zum Mitnehmen sehr  gut,  stillt  den Hunger und den süßen Jiiiieper…
Und was noch hilft ? Darüber zu bloggen. Und wenn’s nur so ein paar Worte sind wie jetzt, motiviert’s mich doch jede Woche wieder.
Danke für Eure Unterstützung!
LG, Jenny*

Sonntag, 29. Januar 2012

Vorschau 5.KW 2012: Take-a-veg!


Hallo Ihr Lieben!
Ich wünsche Euch Allen ein schönes Restwochenende*
*
Morgen geht's dann munter weiter, diesmal mit kleinen "Take-a-vegs!". 
Das sind kleine vegane Leckereien, die Ihr mit ins Büro, zur Schule, in die Uni oder wo immer Ihr wollt mitnehmen könnt. Früher ging es mir leider immer wieder mal so, dass mir im Alltag einfach die Ideen ausgingen, was ich am nächsten Tag mit ins Büro nehme sollte... Und dann blieb ich beim Gewohnten: Brotdose, Joghurt, Apfel... Und irgendwann konnte ich's dann nicht mehr sehen und morgen's wurde noch schnell ein Stop beim Bäcker eingelegt. Aber abends noch nen komplizierten Salat machen, da hatte ich auch keine Lust zu...
*
Seitdem ich vegan lebe, ergeht es mir anders. Ich habe 1000 kleine Ideen und meine Kollegen schauen am Mittagstisch immer total neugierig auf meine Mitbringsel!! Daher möchte ich diese kleine Serie "Take-a-veg!" für Euch eröffnen mit kleinen Bürosalaten, richtigen Mittagsportionen und schnellgemachten Leckereien...
*
Lasst Euch inspirieren - ich verspreche Euch, alle Eure Kollegen wollen probieren ;-)

LG, Jenny* 

Freitag, 27. Januar 2012

Spaghetti "Bolognese", 100% vegan


Hallo zusammen!

Hier ist der deftige Skihütten-Klassiker für Sportskanonen!
Früher war für mich, nach einem ausgepowerten Skivormittag, ne Portion Spaghetti Bolognese immer genau das Richtige! Dazu ne Spezi und dann noch für ein paar Minuten ab in den Liegestuhl und sonnen, bevor es wieder die Abfahrt hinuntergeht.
*
Ok, Skiurlaub ist vorbei, Après-Ski feiern wir diese Woche trotzdem, aber die Spaghetti Bolognese gibt's seit geraumer Zeit nur noch vegan!
... Und ich versichere Euch - genauso lecker und viiiiiieeeeel gesünder** Ausprobieren!
*
LG und ein wunderschönes WE wünscht Euch
 Jenny*


Zutatenliste
500 g Spaghetti
6 Möhren
2 rote Zwiebeln
2 Knobizehen
200 g Tofu
1 EL Olivenöl
2 EL Tomatenmark
Meersalz
2 TL Curry
Öl zum Anbraten
2 EL gehackte Petersilie
400 ml Gemüsebrühe
100 ml passierte Tomaten
1 gestr. TL Muskat
1 TL Paprikapulver
½ TL Cayennepfeffer


  1. Möhren und rote Zwiebeln raspeln, Petersilie hacken und vermischt mit  zwei gepressten Knobizehen in eine große Schüssel füllen. Beiseite stellen.
  2. 400 ml Brühe ansetzen. 300 ml sind zum „Sofortverbrauch“, der Rest zum gewünschten Verdünnen der Sauce.
  3. Tofu raspeln, in eine zweite Schüssel füllen und mit Olivenöl, 1 EL Tomatenmark, einer Prise Meersalz und 1 TL Curry verrühren.
  4. Öl in einer Pfanne erhitzen. Das Tofu darin scharf anbraten, dann die Möhren-Zwiebel-Mischung dazugeben und alles kurz anbraten lassen.
  5. Mit 300 ml Brühe ablöschen und die Hitze reduzieren. Die passierten Tomaten hinzugeben und alles mit Muskat, 1 TL Curry, Paprikapulver, Cayennepfeffer, ½ TL Meersalz und 1 EL Tomatenmark würzen. Alles gut miteinander vermengen.
  6. Je nach gewünschter Konsistenz der Sauce noch mit der restlichen Brühe verdünnen.
  7. Alles einige Zeit köcheln und durchziehen lassen. Währenddessen die Spaghetti kochen und dann... heiß servieren*

Mittwoch, 25. Januar 2012

Vollkorn - Germknödel mit Mohn-"Butter" 100% vegan


Der ultimative Skihütten – Klassiker für süße Leckermäuler!
 Glaubt mir, selbstgemacht sind die Knödel gar nicht so schwer wie man denkt und mindestens genauso lecker wie im Winterurlaub! Der einzige Unterschied - ich habe sie mit Vollkornmehl zubereitet - soll ja schließlich gesund sein :-)
 *Ihr braucht nur ein wenig Zeit, dann werden sie Euch gelingen*

Zutatenliste
Für den Teig:
250 g Vollkornmehl
½ Päckchen Hefe
100 ml Sojamilch
1 Prise Salz
35 g vegane Margarine bzw. Butter
1 EL Apfelmus
Für die Füllung:
150 g Pflaumenmus
½ TL Zimt
1 TL Rum o. Jagertee
Für die Mohn-„Butter“:
100 g vegane Margarine bzw. Butter
2 TL Mohn
2 TL Puderzucker


  1. Für den Teig Vollkornmehl, Hefe und Salz in einer großen Schüssel vermengen.
  2. Sojamilch  gemeinsam mit der Margarine und dem Apfelmus erwärmen und gut durchrühren. Achtung: Nicht kochen lassen, nur auf lauwarm erhitzen!
  3. Dann beides miteinander vermischen und einen glatten Teig daraus kneten.
  4. Den Teig für ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  5. In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten: Pflaumenmus mit Zimt und Rum (oder meinem Favorit: Jagertee!) vermischen und beiseite stellen.
  6. Den Teig nach der Ruhezeit nochmals durchkneten und zu einer Rolle formen. Mehrere kleine Stückchen abtrennen, zu einer Kugel formen und plattdrücken Achtung: Die fertige Größe des Knödels wird nach dem Kochen ungefähr doppelt so groß sein! In die Mitte jeweils 1 TL von der Füllung geben, dann die Kugel wieder verschließen, so dass keine Öffnung bleibt.
  7. Die Knödel auf einer Fläche aufreihen (Backpapier eignet sich gut) und nochmals weitere 30 Minuten gehen lassen.
  8. Nach der Ruhezeit Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Etwas Salz hinzugeben.
  9. Mit einer Schöpfkelle die Knödel hineingeben und die Hitze reduzieren. Knödel ca. 10 – 15 Minuten köcheln lassen.
  10. In der Zwischenzeit die vegane Butter schmelzen und mit dem Mohn und Puderzucker verrühren.
  11. Die Knödel aus dem Wasser holen und abtropfen lassen. Auf Tellern anrichten, Mohn – „Butter“ darübergeben und mit Puderzucker dekorieren!
Fertig*

LG, Jenny*

Montag, 23. Januar 2012

* Jagertee - Lumumba * mit Kokossahne, 100% vegan


Weil ich mich einfach nicht entscheiden kann...
*Schmeckt grandios* und haut Euch aus den Skistiefeln :-)



Zutatenliste (für 2 Becher)
2 Becher Sojamilch
2 EL Kakaopulver
1 TL Zimt
1 EL brauner Rohrohrzucker
1 EL kalte Hafercuisine
1 EL Jagertee


  1. In einem Topf die Sojamilch mit Kakaopulver, Zimt und Zucker verrühren und kurz aufkochen lassen.
  2. Sofort vom Herd nehmen, mit dem Schneebesen ordentlich durchrühren und die kalte Hafercuisine unterrühren. Zum Schluss den Jagertee dazu!
  3. Die Becher zu Dreiviertel mit dem Lumumba füllen, dann noch die Kokossahne toppen und mmmmh….
Guten Appetit*
Jenny*

Abnehmen*


Diese Woche lief wieder seeeehr gut! Grandiose 1,5 kg sind weg* Und das motiviert zu mehr!!
*
Und so war meine Woche...
*
Ich habe alle erfolgreichen Eigenschaften der letzten Woche so weitergeführt, also morgens Rohkost, mittags ein großer Bürosalat, dafür abends weniger.
Außerdem habe ich diese Woche Gemüsebrühe für mich wiederentdeckt - für den kleinen Heißhunger zwischendurch... Darauf greife ich wirklich nur in strengen Abnehm*-Zeiten zurück :-)
Ebenso wirkungsvoll ist Gemüsesaft für's Büro oder ein Glas Sangrita am Abend - aber soweit bin ich noch nicht!
Mal schauen was die nächste Woche bringt... :-)

LG, Jenny*

Sonntag, 22. Januar 2012

Vorschau 4.KW 2012


Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag!

Ordentlich verregnet, aber dafür kann man zumindest ohne schlechtes Gewissen auf dem Sofa liegen bleiben... oder kochen... oder bloggen... oder gar nix tun :-)

Nächste Woche starten wir dann wieder voll durch und hier kommt auch schon mein Preview für die nächste Woche!

*Aprés - Ski - Woche*

1. Jagertee - Lumuba
... leckere Mischung aus Lumumba und Jagertee... Eine Eigenkreation, weil ich mich nie entscheiden kann :-)

2. Germknödel aus Vollkornmehl mit Mohn - "Butter" und Puderzucker
... der Klassiker auf der Skihütte oder zum Dessert...
Für süße Leckermäulchen!

3. Spaghetti Bolognese
...ebenfalls ein Klassiker zur Skifahrerpause... 
Was Deftiges für Sportskanonen!  

Schaut mal wieder rein*

LG, Jenny*



Freitag, 20. Januar 2012

Apfel - Kokos - Creme *mit Kokossahne* vegan


Winterlich* Cremig* Lecker-Schmecker* ...
... so könnte man diese  Kokos – Apfel – Creme beschreiben. Sie passt toll als Dessert zu einem winterlichen Menü und ist darüber hinaus noch ein wahrer Hingucker.
Ich hab nur einen Rat für Euch – Ausprobieren!


Zutatenliste:
4 Äpfel
½ EL Zitronensaft
2 EL Ahornsirup
1 EL brauner Rohrohrzucker
½ TL Zimt
1 EL gehobelte Mandeln


Und so wird's gemacht:
  1. Die Kokossahne zubereiten und kalt stellen.
  2. Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. In einen kleinen Kochtopf geben.
  3. Zitronensaft, Ahornsirup dazugeben und alles mit ca. 50 ml Wasser übergießen.
  4. Die Äpfel weich garen lassen. Dann die Hälfte der Apfelstücke herausnehmen, die andere verbleibende Hälfte pürieren.
  5. Anschließend die Apfelstücke wieder dazugeben. Braunen Zucker, Zimt und Mandeln untermischen und alles miteinander vermengen.
  6. Die Apfelmasse etwas erkalten lassen, dann abwechselnd mit der Kokoscreme in ein schönes Glas füllen und dekorieren!

Genießt es!
LG, Jenny*

 

Dienstag, 17. Januar 2012

Jenny*s Interview mit Claudi von claudigoesvegan


*Interview mit Claudi  zum 1-jährigen Bestehen ihres Blogs claudigoesvegan*


Hallo Ihr Lieben!

Ihr kennt Sie alle, die Claudi von claudigoesvegan!
Seit einem Jahr dürfen wir  nun Claudis veganem Weg samt Rezepten,  Entdeckungen und Erlebnissen folgen und dabei inspiriert uns ihr absolut erfolgreicher Blog täglich von Neuem, gibt uns Anregungen, bringt uns zum Nachdenken und zum Lachen!
In diesem Monat feiert claudigoesvegan  ihr 1-Jähriges Bestehen und wir  alle dürfen herzlich mitfeiern!
*
Mittlerweile hat Claudi über 139 regelmäßiger Leser, 536 Personen gefällt ihr Blog bei Facebook, sie postet fast täglich, war schon im Radio und im TV und beantwortet darüber hinaus auch noch unheimlich gerne und lieb Leserpost.
 Da bleibt die Frage - Wie schafft die Claudi das? Gibt es ein Leben ohne Bloggen? Und – gibt es etwas, was wir von Claudi noch nicht wissen?
Einigen Fragen bin ich auf den Grund gegangen und Claudi hat gerne und lieb wie immer geantwortet!
*
Hier ist das Interview!
*


J.: Claudi, herzlichen Glückwunsch zum 1-Jährigen! Vor genau einem Jahr hast Du zwei riesengroße Schritte auf einmal genommen: Du bist vegan geworden und hast angefangen zu bloggen! Was war einfacher?
C.:Bloggen ist für mich wie ein Hobby. Das ist einfach so mit dem Veganismus einhergegangen. Meinen Blog habe ich gestartet, als ein Tagebuch für mich. Das ich nach einem Jahr so viele Leser habe, hätte ich nie gedacht. Was einfacher ist, finde ich schwer zu sagen, denn beides macht mir sehr viel Spaß.

J.: Beschreibe Deinen Blog claudigoesvegan in einem Satz!
C.:Es ist mein Tagebuch, in dem ich alle, die es interessiert, an meinem veganen Leben mit allem drum und dran teilhaben lasse.

J.: Beschreibe Dein „neues“ veganes Leben in einem Satz!
C.:Ich bin zur "Öko-Tussi" mutiert :-)

J.: Welches ist die wichtigste Intention, die Du Deinen Lesern vermitteln möchtest?
C.:Vegan zu leben ist einfacher als man im ersten Moment meint, bringt Freude, Spaß und jederzeit neue Erkenntnisse.

J.: Du bist für viele „Neublogger“ und „Neuveganer“ ein Vorbild! Wer oder was inspiriert Dich?
C.:Meine "Vorbilder" (bzw. die ersten Blogs die ich entdeckt habe) waren Franziska von Veggie Love http://www.veggie-love.de  und Sarah von Veganguerilla http://www.veganguerilla.de/.  Inspirierend finde ich Frauen wie Alicia Silverstone, Rory Freedman, Kris Carr, Hilal Sezgin und Kim Kalkowski.

J.: Blicke 1 Jahr zurück: Was hat sich für Dich ganz persönlich geändert?
C.:Mein ganzes Leben. Ich fühle anders, ich denke anders. Nicht nur die Essenseinkäufe haben sich geändert (Biomärkte!), auch Klamotten kaufe ich nun bewusster ein- Leder, Wolle und Seide gehen gar nicht mehr. Mein letzter Schuheinkauf war komplett vegan bei http://www.veggie-shoes.de/. In Sache Mode sind mir Bio und Fairtrade sehr wichtig! Hier kann ich z.B. http://www.muso-koroni.com/ empfehlen. Ich lese andere Bücher (Ernährung, Tierrechte, Kochbücher,...) als vorher. Essen gehe ich am liebsten (wenn nicht sogar nur noch) in veganen oder vegetarischen Restaurants.  Ich habe keine (Fleisch)freunde verloren, aber viele tolle (vegane) Freunde hinzu gewonnen.

J.: Blicke in die Zukunft: Wo willst Du hin?  Ziele, Wünsche, Träume?
C.:Mein Traum: einen veganen Supermarkt mit Rohkost Cafe in München eröffnen. Sponsoren wenden sich bitte an mich :-)
Mein Wunsch: Massentierhaltung abschaffen, Pelz verbieten (immer in kleinen Schritten voran) :-)
Mein Ziel: noch mehr Menschen erreichen und zeigen, dass Veganer keine klapperdürren Reformhauseinkäufer sind, die in fürchterlichen Klamotten und mit fettigen Haaren unterwegs sind. :-)

J.:  Hand aufs Herz: Gibt es etwas, das Dir fehlt seitdem Du vegan lebst?
C.:Nein, denn ich kann alles essen, was ich zuvor gegessen hab, wenn auch anders. Und das ist ehrlich (!) so.
Ich sehe mein veganes Leben als absoluten Gewinn an.

J.: Wie gehst Du mit Situationen um, in denen Dein Vegan-Sein plötzlich zur Diskussion/ zum Gesprächsmittelpunkt wird, z.B. beim Betriebsausflug, Kantine, Familienfeiern, etc.?
C.:Ich beantworte alle Fragen möglichst ruhig und freundlich mit einem charmanten Lächeln auf dem Gesicht :-) Mittlerweile habe ich zum Glück so viel gelesen, gelernt und erfahren, dass ich bisher auf alle Fragen oder Sprüche eine gute Antwort parat hatte.

J.: Welche ist Deine blödeste "Lieblingsfrage bzw. –aussage" an Veganer?
C.:"Ja was darfst du denn dann nun noch essen?" (die Betonung liegt auf "darfst")

J.: Was war vor dem Vegan-Sein Dein Lieblingsgericht und welches ist es heute? Vergleiche!
C.:Früher: Omas Apfelstrudel mit viel Vanillesoße.
Heute: Das Kürbis Curry von meinem Bruderherz mit Quinoa und am besten noch Tempeh dazu.


Ich finde es so lustig, wie sich die Geschmacksnerven ändern! Das ist doch eines der besten Beispiele dafür.
Sehr gespannt bin ich, ob und inwiefern sich dieser erneut wandeln, wenn ich ab März mein Rohkostprojekt starte. Mehr dazu gibt es auf meiner Website unter
http://www.claudigoesvegan.de/rohvegan.php zu lesen.

J.: Welches ist die beste „vegane  Entdeckung“, die Du im letzten Jahr gemacht hast?
C.:Ich führe mal drei auf, wobei das viel zu wenig ist, denn ich habe soooo viel entdeckt.

1. Mein Vitamix
http://www.keimling.de/.cms/Vita-Mix-TNC-5200-Profi-Standmixer/220-1-343 


2. Die Riegel von Lifefood




3. Das Buch von Alicia Silverstone
C.:Nein, nicht mehr :-)

J.: Bitte Claudi, ein Tipp für Neublogger!!  Verrate uns ein Erfolgsgeheimnis!
C.:Los legen und sich selbst treu bleiben, nicht verstellen. Was anderes hab ich auch nicht gemacht, also hab ich auch keine anderen Tipps :-)

J.:  Eine Weisheit, Dein Lebensmotto oder einfach nur ein paar nette Worte zum Abschluss…
C.:Ich fühle mich geehrt, wie aufregend, mein erstes schriftliches Interview! Vielen lieben Dank dafür. Deinen Blog hab ich schon in meiner Blogroll aufgenommen und wünsche dir viel Erfolg und allseits viel Spaß am bloggen!



*
Vielen lieben Dank für das Interview, Claudi!
Mach weiter so – wir bleiben Dir treu!
*
Jenny*

Montag, 16. Januar 2012

Kokos - Sahne, 100% vegan


Nur 3 Zutaten, blitzschnell gemacht, ohne Schlagen und Mixen!
Diese leckere Kokossahne könnt Ihr wie normale Sahne verwenden.  Zum Beispiel zur Zubereitung von Torten und Creme-Desserts oder als Topping auf warmen Apfelkuchen… Mmmh… Natürlich vorausgesetzt, man mag Kokos*
Ihr könnt die Sahne unter anderen auch mit Zimt, Vanille oder Kakaopulver vermischen (auch etwas Rum ist erlaubt), dann geht der Kokosgeschmack etwas unter und  die Sahne ist vielfach verwendbar.
Aber Vorsicht: Kalorienbombe!

Zutatenliste (Basic):
1 Dose Kokosmilch
3 EL Hafercuisine (oder Sojacuisine), kalt
3 EL Agavensirup

  1. Die Kokosmilch nicht vorher kaltstellen, da sie sich sonst schwer verarbeiten lässt!
  2. Die Kokosmilch mit der kalten Cuisine und dem Agavensirup erst grob, dann mit dem Schneebesen vermengen. Optional Gewürze o.ä. untermischen.
  3. Die Sahne für ca. 1 Stunde im Gefrierfach belassen, danach nochmals schön cremig durchrühren!
Fertig*
LG, Jenny*

Abnehmen*

Einen wunderschönen Wochenstart wünsche ich Euch!
*
Jippie, diese Woche ist ein halbes Kilo weg – somit bereits 3 kg seit dem 01.01.2012! Nach dem schnellen Abwerfen in der ersten Woche ist es für mich soweit ziemlich in Ordnung.
*
Und so war meine Woche…
… eine große Veränderung im Berufsalltag war bisher, dass ich meine „Pausenbrote“ komplett von meinem Speiseplan verbannt habe. Ich habe also seither eigentlich gar kein Brot mehr gegessen. Ich mag zwar sehr gerne Brot, doch es ist einfach sehr gehaltvoll und hat für mich auch immer diesen Frühstückscharakter. Das heißt, am Vormittag habe ich bereits, meist  zwischendurch (weil so handlich), alle Brote weggemümmelt und mittags hatte ich dann doch wieder Hunger auf was Deftiges. Da hilft dann auch kein Apfel mehr!
Nun mache ich es so, dass ich eine Portion Rohkost für den Vormittag dabei habe und dann eine „Mittagsportion“. Die besteht in der Regel aus Resten vom Vortag z.B. aus Vollkornnudeln, Bulgur, Naturreis, welche ich mit etwas Olivenöl und Gemüse zu einem leckeren Bürosalat zusammenmische. Alles in eine große Schale, noch grünen Salat obenauf und dann ist ein echtes sattmachendes Mittagessen fertig. Vorteil der Geschichte ist definitiv, dass ich auch nicht mehr so ausgehungert nach Hause komme und erstmal „irgendwas“ esse, bevor ich anfange zu koche. Ne, jetzt bin ich noch ganz gut satt und abends gibt’s dann einfach noch eine Kleinigkeit für mich…  Klappt bisher ganz gut ;-)

P.S. Immer noch nicht mit Joggen angefangen  - war definitiv zu kalt*
LG, Jenny*

Sonntag, 15. Januar 2012

Vorschau 3.KW 2012


Hallo zusammen!

Ich wünsche Euch Allen einen wunderschönen Sonntag bei klasse Sonnenschein (jedenfalls hier im Norden)!
*
Hier ist schon mal ein kleines Preview auf die Themen von "Nur gesunde Sachen" in der nächsten Woche:
Freut Euch auf das 1. Interview mit Claudi von claudigoesvegan.de sowie auf leckere süße Sachen...
*
Ich freue mich, wenn Ihr dabei bleibt und schick'  Euch viele liebe Grüße!

Jenny*

Freitag, 13. Januar 2012

Katze Lotte

 

Hallo zusammen!
Ich möchte Euch gerne jemanden vorstellen....
*
Meine Katze Lotte
*  
Leider ist im Oktober 2011 unsere alte Katzenomi Nina mit fast 18 Jahren verstorben. Nina haben wir mit 9 Jahren aus dem Tierheim geholt. Ihr Herrchen war leider viel zu jung und plötzlich verstorben und Nina war völlig mit den Nerven runter. Sie hat wirklich eine ganze Weile gebraucht, bis sie sich richtig bei uns eingelebt hatte. Und dann kamen noch so viele wunderbare Jahr mit ihr.
 
Sie war so ein dankbares und herzensgutes Tier – ich weiß, dass klingt alles total schmalzig, aber es ist einfach so. Die Katzenliebhaber unter Euch verstehen mich J Als Nina dann im Oktober verstorben ist, saß der Schmerz tief, doch wir haben uns gesagt, es warten einfach zu viele einsame Katzen in den Tierheimen – ein neuer Mitbewohner muss her! Eigentlich wollten wir wieder eine ältere Katze und auf gar keinen Fall ein Baby, doch dann passierte es…

Katze Lotte ist im April 2011 geboren und wurde in Hamburg ausgesetzt. Sie hat eine Katzenataxie, eine Krankheit, die gar nicht mal so selten ist. Ganz einfach beschrieben heißt das: Sie kann ihre Bewegungsabläufe nicht richtig koordinieren, hat aber keine Schmerzen, muss keine Medikamente nehmen und hat eine genau so hohe Lebenserwartung wie andere Katzen auch. Lotte läuft etwas schräg und fällt beim Spielen und Jagen schnell um, weil sie das Gleichgewicht nur schwer halten kann. Manchmal, wenn sie sehr angespannt ist, wackelt sie mit dem Köpfchen.

Mein altes Schätzchen Nina - Ich vermiss Dich!
 
Balancieren klappt nur bedingt, daher fällt Lotte häufig rumpelnd die Treppe runter oder vom Sofa. Das scheint ihr aber alles gar nix auszumachen, jedenfalls probiert sie es unermüdlich immer wieder (bevorzugt nachts! Grrrr).  Lotte darf/ soll aber nicht raus, da sie dort keine Chance hat gegen die anderen Gartentiger. Daher ist sie wie Nina eine reine Hauskatze.

Lotte ist in ihrem Pass als Perser-Mix ausgeschrieben – für mich sieht sie allerdings mehr aus wie eine kleine (klein?) Maine-Coone. Den Experten unter Euch wäre ich dankbar für Hinweise!! Wie soll ich Lotte noch beschreiben? Sie hält uns auf Trab!!! Spielen, spielen, spielen… schmusen.. bisschen schlafen…Lage checken… spielen, spielen, spielen… Lage checken…bisschen schlafen…schmusen. Oje, das sind wir gar nicht mehr so gewohnt, aber es ist auch spannend, lustig und schön!

So, jetzt wisst Ihr erstmal wer Lotte ist und ich verspreche Euch, dass noch viele Geschichten folgen werden!!
Meine Katzen vegan zu ernähren, habe ich bisher leider nicht geschafft. Jegliche Versuche sind gescheitert und wurden strikt mit einem „Willst-Du-mich-veräppeln?“ –Gesichtsausdruck abgelehnt…

P.S. Über Eure Katzengeschichten freue ich mich natürlich auch ganz besonders!  LG, Jenny*




Mittwoch, 11. Januar 2012

*Pasta mit knuspriger Falafel-Bolognese* 100% vegan



Knusper knupser Knäuschen - wer knuspert an meiner Pasta rum :-) ???

Ich schwöre Euch, diese Pasta mit knuspriger Falafel-Bolognese hätte auch Hänsel und Gretel geschmeckt...
*
Knusprig, lecker, aber Achtung: Suchtgefahr!


Zutatenliste:
500 g Nudeln
1 Packung Falafelmischung
3 EL Sonnenblumenöl
200 ml passierte Tomaten
1 Knobizehe, zerdrückt
1 EL Ahornsirup
50 ml Cuisine

  1. Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen
  2. Falafelmischung wie auf der Packung angegeben anrühren. Jedoch keine Bällchen formen, sondern den „Brei“ so belassen
  3. Öl in einer Pfanne erhitzen, zerdrückte Knobizehen darin andünsten
  4. Den Falafel-Brei in die Pfanne gießen und einseitig anbraten lassen. Wenn Ihr merkt, dass die untere Seite fest wird, den Brei mit einer Gabel oder dem Pfannenwender zerkleinern, wenden, hacken bis das ganze schön zerkrümelt.  Die Falafelmischung so lange bruzzeln lassen, bis die Krümel schön knusprig sind.
  5. Jetzt könnt Ihr folgendermaßen vorgehen: Entweder die Sauce extra zubereiten, d.h. die Falafelkrümel aus der Pfanne nehmen und die Pfanne weiterverwenden oder Sauce direkt mit den Falafelkrümeln zubereiten
  6. Dazu die passierten Tomaten in die Pfanne oder einen extra Topf geben, Knobi, Ahornsirup und Cuisine dazu und alles kurz aufkochen lassen.
Fertig!!