Mittwoch, 1. Februar 2012

Take-a-veg!: * Zuckerschoten-Salat *


Hallo Ihr!
Heute gibt es einen sehr feinen und zugleich fix zubereiteten Salat von mir! Dieser Zuckerschoten-Orangen-Salat eignet sich sehr gut als Vorspeise zu einem winterlichen Menü, denn er lässt sich ganz toll auf dem Teller anrichten. Andererseits eignet er sich super als Bürosalat, da er schnell zubereitet und auch am nächsten Tag noch sehr lecker ist!
Also, einpacken :-)


Zutatenliste 
( für 1 Portion):
300 g Zuckerschoten
½ Orange
½ rote Zwiebel
Für’s Dressing:
½ EL Senf
1 EL Ahornsirup
1 EL Olivenöl
½ TL Zitronensaft
Gomasio
  1. Die Zuckerschoten abspülen, von den Enden befreien und in kochendem Salzwasser ca. 15 Minuten al dente garen.
  2. In der Zwischenzeit die Orange und die rote Zwiebel  in hauchdünne Scheiben bzw. Ringe  schneiden.
  3. Für das Dressing Senf, Ahornsirup, Olivenöl und Zitronensaft mit einem Schneebesen ordentlich verrühren.
  4. Die Zuckerschoten abschütten und mit kaltem Wasser abschrecken. Kurz abkühlen lassen.
  5. Dann entweder alles auf einem Teller anrichten oder den Salat in Schichten oder vermischt in Deiner Lieblingsdose „ ready for take-off“ machen! Nach Belieben Gomasio darüber streuen!
Seht Ihr, ging ganz schnell*

LG, Jenny*

Kommentare:

Jacy hat gesagt…

Das muss ich echt mal nachmachen (:
Sieht wahnsinnig lecker aus! Nimmst du frische oder gefrorene Schoten?
LG Jacy

Jenny* hat gesagt…

Liebe Jacy! Ich habe frische genommen, aber ich denke, das klappt mit gefrorenen genau so gut* LG, Jenny*

Jenny hat gesagt…

Man man man! Mein großes Kompliment Jenny! Deine Sachen sehen SOO toll aus und scheinen überraschender Weise auch für mich nachvollziehbar, so dass ich mir gleich eine Reihe Rezepte geklaut habe um sie mit zu meinen Eltern zu nehmen und Weihnachten für alle zu kochen!
DANKE für die große Mühe die du dir hier gibst. Auch dein Fasten-Interview hat mich sehr inspiriert. ich werde im Februar das Rohkostfasten angehen! Tolle Idee!
Du kommst auf jeden Fall auf meine Lesezeichen-Liste!

Liebe Grüße von einer anderen Jenny